Soziale Netzwerke

Eine Lehrerin auf OnlyFans als Model – Was können wir lernen? Im Interview.

Schauen wir uns eine Lehrerin an, die auf OnlyFans-Model wurde und von 0 auf einige höhere Einkünfte im Monat kam: “Die Leute wollen einfach authentisch Menschen sehen“.

Die Definition dessen, was es heute bedeutet, ein “erfolgreicher Unternehmer” zu sein, hat sich verändert, da neue Technologien es den Menschen ermöglichen, ihren eigenen Weg auf nicht-traditionelle Weise zu gehen. Außerdem ist die “Erstellung von Inhalten” zu einem Vollzeitberuf geworden.

Courtney Tillia

Als Courtney Tillia nach der Kündigung ihres Jobs als Sonderschullehrerin im Jahr 2018 nach einem neuen Einkommensweg suchte, schloss sie sich Onlyfans an – einem Dienst, der es Inhaltserstellern ermöglicht, Fans und Zuschauern exklusive Inhalte über Abonnements oder einmalige Gebühren zu berechnen.

Jetzt ist sie eine der Top-Erstellerinnen auf der Plattform und verdient zwischen 50.000 und 100.000 Euro pro Monat. In nur drei bis vier Jahren, in denen sie hauptberuflich auf der Plattform tätig ist, hat sie über 1 Million Euro verdient.

Ich bin der moderne amerikanische Traum“, sagte Tillia und antwortet noch auf ein paar Fragen:

Wann haben Sie beschlossen, den Lehrerberuf aufzugeben, um hauptberuflich Inhalte zu erstellen?

Ich war sechs Jahre lang Lehrerin, und gegen Ende des letzten Jahres wurde ich ängstlich, depressiv und zog mich sehr von meiner Familie zurück. Zu dieser Zeit hatten mein Mann ein eigenes Einkommen und ich nur das Einkommen eines Lehrers – er hatte gekündigt, um sein eigenes Unternehmen zu gründen, dass noch nicht ganz in Gang gekommen war. Aber ich kündigte trotzdem, beendete das Schuljahr und begann mit Personal Training, Life Coaching und ein wenig Modeln an. Nebenbei begann ich, Videos und Fotos über Snapchat und Instagram zu verkaufen. Ich habe keine Werbung dafür gemacht, sondern habe sie nur auf Anfrage von Leuten gemacht. 2019 beschloss ich, OnlyFans zu gründen, weil ich mit den Community-Richtlinien, die Instagram langsam einführte, nicht mehr zurechtkam. Ich wollte einen Ort, an dem ich mich voll und ganz ausdrücken und ich selbst sein konnte und ich hoffte so, 500 Euro pro Monat zu verdienen. Im ersten Monat habe ich 1.700 Euro verdient. Und seitdem floriert es irgendwie immer weiter.

Es scheint definitiv zu florieren!

Instagram neigt dazu, Autoren zu sperren, vor allem bei bestimmten Autoren erwachsener Inhalte – sie sperren dein Konto entweder oder schließen es. Daher auf jeden Fall darauf achten, dass ihr nicht zu schlüpfrige Inhalte postet.

Wie wirkt sich das auf Ihr Geschäft aus? Verlieren Sie Geld?

Die erste Sperrung war schlimmer, als ich geglaubt habe… sie hat sich tatsächlich ausgewirkt. Ich habe ein verifiziertes Konto mit 450.000 [Followern] und habe es jetzt zweimal verloren. Ich habe drei Backup-Konten durchlaufen und sie von 20 bis 28.000 Follower gebracht und dann poste ich dort gar nichts mehr, dann werden sie einfach deaktiviert. Aber die Leute werden trotzdem einen Weg finden, dich zu finden.

Wenn Sie Inhalte erstellen, können Sie Ihre Preise und Ihr Geschäftsmodell selbst festlegen. Wie entscheiden Sie, welche Grenzen Sie Ihren Inhalten setzen und welche Preise Sie dafür verlangen?

Es ging immer darum, was sich für mich gut anfühlt und das Angebot der Leute variiert. Ich habe mich immer an dem orientiert, was ich veröffentlichen möchte. Ich wollte immer mit einer höheren Zahl anfangen, also habe ich 19,99 Euro pro Monat angefangen. Als ich anfing, habe ich überhaupt keine “Nacktheit” auf OnlyFans gezeigt, sondern nur angedeutet. Und je mehr ich mich dann wohl fühlte und mehr zeigen wollte, desto mehr habe ich es getan. Es war nie so, dass mich jemand dazu gezwungen hat oder dass ich das Gefühl hatte, ich müsste etwas tun, um mehr Geld zu verdienen. Und ich habe mir Grenzen gesetzt für Dinge, die ich nicht tun oder an denen ich nicht teilnehmen will, also spiele ich damit herum. Manchmal probiere ich verschiedene Dinge zu verschiedenen Zeiten und schaue einfach, wie die Leute darauf reagieren.

Würden Sie sagen, dass die Mehrheit Ihrer Kunden Stammkunden sind, oder variiert das jeden Tag?

Ich verdiene einen beträchtlichen Betrag mit Abonnenten. Ich denke, dass es in jedem Geschäftsmodell wichtig ist, neue Einnahmen und wiederkehrende Einnahmen zu haben. Ich habe also Geschenke und andere Dinge, um die Leute dazu zu bringen, wiederkehrende Abonnenten zu werden. Und dann mache ich benutzerdefinierte Inhalte und verkaufe Inhalte, die jeden Tag veröffentlicht werden. Ich veröffentliche auch jeden Tag etwas Neues. Es gibt also immer etwas Neues, es gibt immer etwas zu verkaufen und dann habe ich Geschenke und spiele Spiele für Leute, die wiederkehrende Abonnenten sind.

Wie sieht deine durchschnittliche Arbeitswoche aus, was die Anzahl der Stunden und Tage angeht, an denen du arbeitest?

Das hängt davon ab, was gerade ansteht, aber es sind wahrscheinlich sechs bis sieben Stunden pro Tag, wenn man die Erstellung von Inhalten, das Hochladen und die Interaktion mit verschiedenen Abonnenten und so weiter berücksichtigt. Ich glaube, die Leute denken, dass es einfach ist und keine Zeit in Anspruch nimmt, oder dass man sich nicht anstrengen muss, oder dass es jeder machen kann. Aber es braucht mehr Zeit und Energie, als die Leute denken. Ich habe einen Master-Abschluss und ich habe durch die Leitung von OnlyFans viel mehr über das Geschäft gelernt, als ich jemals im College gelernt habe.

Was hat Sie dazu bewogen, bei den Dreharbeiten zu Ihrer Episode mitzumachen?

Ihr Erfolg auf der Plattform hat Ihnen weitere Möglichkeiten eröffnet. Eine davon ist die Hauptrolle in einer Episode von “Reality of Love” mit Celebrity Relationship Coach Nicole Moore, die auf BSpoke TV an der Seite Ihres Mannes Nick ausgestrahlt wird.

Wir lieben es, ein Beispiel für die Menschen zu sein… dass man wirklich alles haben und alles sein kann. Wir sind eine sehr typische Familie – wir sind verheiratet, wir haben vier Kinder, wir haben die Hunde, aber wir haben auch ein sehr einzigartiges Leben, weil wir OnlyFans machen, was in manchen Gegenden der Welt sehr tabu ist. Aber etwas, das immer ein wichtiger Teil meiner Botschaft war, ist, dass Frauen, wenn sie Mutter werden, denken, dass sie nicht mehr Unternehmerinnen sein können, dass sie nicht mehr sexy sein können oder dass sie nicht mehr ihren Leidenschaften nachgehen können.

Wie hat Ihr Mann anfangs darauf reagiert, dass Sie OnlyFans beigetreten sind?

Hat er Sie weiterhin unterstützt, als Sie diesen Karriereweg eingeschlagen haben?

Seine erste Reaktion war: “Auf jeden Fall, ich weiß nicht, warum wir so lange gewartet haben!” Er hat mich von Anfang an unterstützt, war mein größter Helfer und hilft mir auch bei der Erstellung der Inhalte, beim Fotografieren und bei verschiedenen Ideen, die er für gut hält oder die den Leuten gefallen könnten. Und seit einem Jahr beteiligt er sich mit mir zusammen an einigen der Inhalte.

Hätten Sie jemals gedacht, dass dies Ihr Beruf werden würde?

Ich wusste, dass ich die Freiheit wollte. Ich bin wie so viele andere Menschen damit aufgewachsen, dass man 30 bis 40 Jahre in einem Beruf bleibt und dann in den Ruhestand geht. Deshalb dachte ich, dass ich den traditionellen Weg bis zu einem gewissen Grad weitergehen würde. Die Leute sagten immer zu mir: “Courtney, es gibt keinen anderen Beruf, bei dem du so viel Freizeit hast wie als Lehrerin“. Ja, ich hatte die Zeit frei, aber ich war pleite! Ich wollte nicht [drei Jobs] machen, um über die Runden zu kommen.

Warst du nervös, den Sprung zu wagen?

Ich war ein bisschen nervös, weil wir wirklich pleite waren – wir haben 2017 Insolvenz angemeldet und mein Auto wurde gepfändet. Es gab also Bedenken, weil wir finanziell gesehen kein Geld hatten. Die Leute sagten: “Such dir einen Job und mach was.” Und das habe ich getan, ich war Barkeeperin und habe in der Zwischenzeit alles Mögliche gemacht, während wir versucht haben, die Dinge in den Griff zu bekommen. Aber am Ende wusste ich immer, dass es klappen würde – daran hatte ich nie einen Zweifel.

Es gibt immer noch ein gewisses Misstrauen, wenn Künstler OnlyFans nutzen. Wie seid ihr mit diesem Misstrauen umgegangen, sei es von Leuten in eurem Leben oder von Leuten, die ihr nicht kennt?

Wir haben damit nicht wirklich zu tun. Wir wissen, dass viele Menschen in alten Denkmustern leben, dass der weibliche Körper beschämend ist und dass sexueller Ausdruck beschämend ist. Wir glauben nicht daran und gehen nicht davon aus. Was die Familie und Freunde angeht, so haben uns alle sehr unterstützt. Sogar meine Schwiegermutter sagte: “Wenn ich deinen Körper hätte, würde ich es auch tun!

Hat sich das auf Ihre Beziehung ausgewirkt?

Es hatte einen unglaublichen Einfluss auf uns. Ich bin sehr religiös aufgewachsen. Ich schämte mich sehr für meinen Körper, für meine Ausdrucksmöglichkeiten, ich verstand nicht, was ich wollte oder was mir gefiel. Das hat mir die Möglichkeit gegeben, mich wirklich mit mir selbst zu verbinden und herauszufinden, was ich mag, was mir Spaß macht, und das hat uns so viel näher zusammengebracht.

Was hat Ihnen am besten daran gefallen, Ihr eigener Chef zu sein, besonders nachdem Sie so lange im Schulsystem gearbeitet haben?

Wir haben vier Kinder und es war immer so schwierig, sich von der Arbeit frei zunehmen, um zu einer Schulveranstaltung oder einem Theaterstück oder etwas Ähnlichem zu gehen, das wurde so frustrierend. Dass ich nun die zeitliche und finanzielle Freiheit habe, ist unglaublich. Ich wollte schon immer das tragen können, was ich wollte, ohne einen Kleiderzwang zu haben. Aber ich glaube, das Wichtigste ist, dass die Leute sagen, ich hätte nicht mehr den Einfluss, den ich hatte, als ich in einer Schule gearbeitet habe, und dafür werde ich oft zurückgewiesen. Ich bin da ganz anderer Meinung – mein Einfluss ist viel größer.

Welche Art von Einfluss?

Ich erhalte ständig Nachrichten von anderen Lehrern, in denen sie sagen: “Danke, dass du uns gezeigt hast, dass es auch anders geht, danke, dass du dafür gekämpft hast, dass wir besser bezahlt werden, dass wir mehr Rechte bekommen oder dass wir geschätzt werden.” Oder ich bekomme Nachrichten von Männern und Frauen, die sagen: “Danke für die Normalisierung des sexuellen Ausdrucks.” Und danke, dass ihr mehr Leidenschaft in meine Beziehungen gebracht habt. Es geht um die größere globale Wirkung, die wir haben, wenn wir wir selbst sind.

Haben Sie Kontakt zu Personen aus Ihrer unmittelbaren Umgebung oder aus den Schulen, in denen Sie gearbeitet haben, gehabt?

Direkte Kollegen, die mit mir gearbeitet haben, schicken mir eine Nachricht und sagen: “Herzlichen Glückwunsch, wir erinnern uns an die Zusammenarbeit mit dieser Schule.” Was die Verwaltung betrifft, so habe ich gehört, dass sie von mir wissen oder in den Nachrichten über mich gelesen haben und dass sie mein People-Magazin herumgeschickt haben, aber ich habe noch nie direkt von ihnen gehört. Ich würde sagen, die Lehrerschaft ist mein größter Unterstützer. Sie sind einfach so dankbar, dass ich so vielen von ihnen, die keine Plattform haben, eine Stimme gebe.

Gibt es irgendwelche Gemeinsamkeiten zwischen den beiden völlig unterschiedlichen Karrieren, die Sie festgestellt haben?

Ich denke, die größte Gemeinsamkeit ist die Entschlossenheit und der ehrfürchtige Umgang damit. Ich meine, es gab Tage im Klassenzimmer, an denen ich dachte: “Man, diese Stunde läuft einfach nicht so, wie ich es geplant hatte.” Es geht also darum, weiterzumachen und sich anzustrengen, auch an Tagen, an denen man vielleicht nicht so viel Engagement bekommt. Ich erinnere mich noch daran, als wir Facebook Lives gemacht haben, und die einzigen Leute, die sich das angesehen haben, waren unsere Eltern! Machen Sie also weiter, auch wenn es so aussieht, als ob es die Leute nicht interessiert, als ob die Leute nicht aufpassen oder als ob die Lektion nicht gut läuft, machen Sie weiter und behandeln Sie es mit Ehrfurcht und Leidenschaft. Es ist Ihr Vollzeitjob, auch wenn wieder niemand wirklich zuschaut.

Gibt es irgendetwas, das Sie gerne gewusst hätten, bevor Sie angefangen haben, das Ihnen am Anfang dieses Berufswechsels geholfen hätte?

Was die Leute wirklich suchen, ist die Verbindung zu dir und sie suchen nach dieser Verletzlichkeit… die Leute wollen einfach Authentizität. Sie wollen wirklich einen Ort, an dem sie sich mit dir verbinden können, um eine Beziehung zu dir aufzubauen. Sie wollen einen Ort, an dem sie dir von ihrem Arbeitstag erzählen können und das haben viele Leute nicht. Außerdem sollten Sie sich nicht in eine Zwickmühle begeben. [Mein Mann und ich] haben beide gekündigt und dann haben wir versucht, eine Lösung zu finden. Es wäre besser gewesen, wenn wir ein stabiles Einkommen gehabt hätten, während wir gebaut haben.

Zusätzlich haben wir den OnlyFans Ratgeber gelesen.

,
Vorheriger Beitrag
Extremes aufschieben: So kann man Prokrastination verhindern
Nächster Beitrag
Onlinemarketing mit Konzept: In 10 Schritten zum Erfolg

Verwandte Beiträge aus er Kategorie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner